Type-Design Workshop

Zwischen dem 31. Mai und dem 9. Juni 2016 fand ein 4-tägiger Workshop von Jérôme Knebusch im Rahmen des Masters Deep Typography statt, welcher von Prof. Ulysses Voelker und
Prof. Johannes Bergerhausen geleitet wird. In kurzer, intensiver Zeit wurde die Durandus-Schrift von Gutenbergs Mitarbeiter Peter Schöffer wiederbelebt. Anhand der Studie verschiedener Originaldrucke von Fust & Schöffer (Lateinische Bibel, 1462; Hieronymus’ Epistolae, 1470; Cicero’s De officiis, 1466) wurde die Type analysiert und digital gezeichnet.

Ein Workshop in Kooperation mit dem Gutenberg-Museum Mainz und dem Forschungsprojekt »Gotico-Antiqua« des Staatlichen Institutes für Typografische Forschung (ANRT), Nancy, Frankreich.

\ Juli 6th, 2016
\
\ No Comments

\ tidy

Deep Typography

Master Vorträge

Mittwoch, 13. April 2016, 18 Uhr
Jérôme Knebusch
Atelier National de Recherche Typographique (ANRT), Nancy, FR
Halbgotische, Gotico-Antiqua, Fere-Humanistica:
between blackletter and roman

Mittwoch, 20. April 2016, 18 Uhr
Prof. Indra Kupferschmid
Hochschule der Bildenden Künste Saar, Saarbrücken, DE
Hardcore-Schriftklassifikation

Mittwoch, 27. April 2016, 18 Uhr
Prof. Onur Yazıcıgil
Sabancı Universitesi, Istanbul, TR
Notes on the Meaning of Two Scripts in Turkey

Raum H 2.02

Im Rahmen des Masters Deep Typography
betreut von Prof. Johannes Bergerhausen und Prof. Ulysses Voelker

Hochschule Mainz
Kommunikationsdesign
Holzstraße 36

\ Juli 4th, 2016
\
\ No Comments

\ tidy

Masterarbeit – Verantwortlich-Ich?

In meiner Master-Thesis beschäftige ich mich mit der Neo-Ökologie als Zukunftstrend, unseren ökologischen Werten und der Verantwortung des Einzelnen.
Und stelle dem Besucher die Frage »Verantwortlich-Ich?«
Entstanden ist »Verantwortlich – Ich?« eine Mischung aus Installation und Projektion, aus statischen und beweglichen Objekten. Sie stellt die unaufhörlich arbeitenden Maschinen der Milchproduktion dar und verdeutlicht ihre Zusammenhänge und deren Auswirkungen auf die Umwelt. Auf spielerische Weise wird so das ökologische Netzwerk der Milchwirtschaft aufgezeigt und dem Betrachter seine eigene Rolle in der Wahl seiner Konsumgüter verdeutlicht.

Der Betrachter durchläuft in drei Phasen durch die Installation:

1. Einführung mit anschließender Typisierung
Sie zeigt die Bedeutung von Ökosystemen auf und verdeutlicht die Rolle der eigenen Person in diesem Zusammenspiel. Und endet schließlich mit der Frage, wie aufmerksam gehe ich einkaufen und was ist mir dabei wichtig. Mit seinem Klick über das eigene Konsumverhalten steuert der Besucher die anschließende Animation.

2. Die ökologischen Zusammenhänge am Beispiel der Milch
Zu sehen sind die Bereiche Futtermittelproduktion, Biodiversitäten, Tierhaltung, Treibhausgase, Transport, Milchverarbeitung und Verpackung. Schritt für Schritt komplettiert sich das Gesamtbild und zeigt so die Zusammenhänge und Abhängigkeiten.
Eine AudioApp bietet die Möglichkeit parallel oder auch im Nachhinein Zusatzinfos in Form von kleinen Geschichten anzuhören.

3. Der eigene Umweltbetrag als Kassenzettels
Nach dem ersten kompletten Durchlauf der Projektion, wird dem Besucher der eigene Umweltbetrag als Kassenzettel ausgedruckt. Dieser Kassenzettel fasst die verschiedenen Bereiche in Zahlen zusammen. Und dient als Erinnerung, Mitbringsel und zum Weitertragen.

\ Juni 20th, 2016
\
\ No Comments

\ tidy

Masterarbeit – devio

Konzeption und Gestalltung eines Demenz-Empathieworkshops
Alexander Bothe & Stefan Valerio Meister

Sowohl für Angehörige als auch für professionelle Pflegende kann sich der Umgang mit Menschen mit Demenz als schwierig gestalten und verlangt ein hohes Maß an Empathie, Verständnis und Wissen für die Erkrankung. Dabei zeigt sich als eine der größten Herausforderungen, den Perspektivwechsel in eine demenziell veränderte Gefühlswelt zu schaffen, um somit den Betroffenen besser erreichen und verstehen zu können.

Dieser Problematik gingen wir im Gutenberg-Intermedia Masterstudiengan “Future-Spaces”, an der Hochschule Mainz in 2016 als Kommunikationsdesigner nach und es entstand das Projekt: devio Demenzworkshop-Kit.

Das devio Demenzworkshop-Kit wurde in Zusammenarbeit mit Sozialpädagogen und Demenzexperten entwickelt und ist ein mobiles Empathietraining, welches Teilnehmern ermöglicht, sich der Erlebnis- und Gefühlswelt von Menschen mit Demenz zu nähern und diese am eigenen Leib zu erfahren. Hierfür wurde eine Augmented Reality Anwendung konzipiert, welche die Wahrnehmung live, demenziell verändert und in Kombination mit demenzspezifischen Rollenspielen einen Workshop bildet, der die Empathiekompetenzen der Teilnehmer im Umgang mit Menschen mit Demenz schulen und verbessern soll. Das Kit ist dabei ein in sich geschlossenes Produkt mit aufeinander abgestimmten Utensilien und einem vorgegebenen Ablauf. Somit kann es autark genutzt werden und individuell in den Lehrplan intigriert werden können.

Webseite und Einführungsvideo unter: www.devio.me

Mit Unterstützung von: Landes-Netz-Werk Demenz Rheinland Pfalz, Inverso Mainz
Technisches Sponsoring durch: SAMSUNG

Kontakt:
Alexander Bothe
alexbothe@yahoo.de

Stefan Valerio Meister
mail@stefanvaleriomeister.de

\ Juni 20th, 2016
\
\ No Comments

\ tidy

Mapping Mainz. Ein innovatives und interaktives Stadtportrait für Mainz

Mainz und seine Anrainer-Vororte werden auf künstlerische und innovativer Weise neu vorgestellt.

Wie sehen Mainzer, Besucher und Touristen die Gutenbergstadt Mainz? Fest verankert im Mainzer Leben sind die vielen gut dokumentierten Sehenswürdigkeiten der Stadt und ihrer Geschichte. Aber Mainz hat noch viel mehr zu bieten. Sehenswürdigkeiten ganz anderer Art werden in dem Projekt des Masterstudiengangs Gutenberg Intermedia dem Betrachter und Leser vorgestellt. Zehn wenig bekannte Orte und leise Monumente werden in der Arbeit „Mapping Mainz – ein fragmentarisches Stadtportrait“ individuell auf ihre Geschichte, Eigenheiten und mögliche Zukunft portraitiert.

Jeder Ort steht für einen der zehn Stadtteile von Mainz und der AKK-Gemeinden, die direkt am Rhein liegen. So wird das ehemalige Eislager der Mainzer Brauerei in Weisenau, die grüne Brücke der Neustadt einer Streichholzfabrik in Amöneburg gegenüber gestellt. Dabei entstehen detaillierte, mit Bild, Video und Tonaufnahmen kommentierte Stadtportraits, die stille und versunkene Orten zum Strahlen bringen.

(mehr …)

\ März 14th, 2016

\ tidy